Neues Rückkühlsystem - Bell Charcuterie Basel

Die Bell Schweiz AG realisiert ein Rückkühlsystem mit einer Spitzenleistung von 9 MW am Standort Charcuterie in Basel.

Die Abwärme der bestehenden Ammoniak-Kälteanlage wird heute über direkte Ammoniak Verflüssiger an die Umwelt abgegeben. Ab dem Sommer 2020 werden die Verflüssiger durch eine indirekte Rückkühlanlage mit einem Wärmeträgernetz ersetzt.

Auf dem Dachgeschoss über der Produktionshalle wurde ein eindrücklicher Stahlbau von beinahe 70 Tonnen mit einer Spannweite von 18 Metern errichtet, um die Last von vier neuen Rückkühlern auf den bestehenden Bau abzugeben.

Nach dem Umbau wird die Abwärme über drei neue hybride Trockenkühler an die Umwelt abgegeben. Dazu wird ein neuer Umformer-Raum mit drei Vahterus-Wärmeübertragern und drei Sockelpumpen gebaut, um die Wärme vom Kältemittel Ammoniak an das Wärmeträgermedium zu übertragen. Mit dieser Massnahme wird erreicht, dass im Aussenbereich kein Kältemittel mehr vorhanden ist und bei einem Havariefall kein Ammoniak unkontrolliert in die Atmosphäre freigesetzt werden kann.

Für die Ölkühlung der Kältekompressoren wird ebenfalls ein neues Rückkühlsystem mit einem separatem Trockenkühler neu installiert.

SSP KÄLTEPLANER AG hat das Konzept entworfen und ist für die Fachbauleitung und Gesamtkoordination des Projekts verantwortlich.

Im Sommer 2020 soll das neue Rückkühlsystem erfolgreich in Betrieb gesetzt werden.

Sehen Sie hier das spannende Video zum Aufbauprozess

Teilen: 
Part: 
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram

Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf «Cookies zulassen» eingestellt, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf «Akzeptieren» klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schliessen